Disruptionen kommen auf uns zu

Im Silicon Valley arbeiten viele bestehende Unternehmen und Start-ups mit einem für europäische Verhältnisse unvorstellbaren Kapital daran, bestehende Industrien einfach besser, günstiger und erfolgreicher neu zu erfinden.

Nicht nur zu verbessern, nicht nur weiter zu entwickeln, sondern ganz einfach zu ersetzen. Artifical Intelligene, Plattformen, Big Data, 3-D Drucker, Cloud und Netzwerkeffekte unterstützen ihre Bemühungen, ganze bestehende Wirtschaftszweige einfach auszulöschen.

 

Der Mensch soll ersetzt werden

Die Industrie 4.0 wird aber auch die menschliche Arbeitskraft völlig neu definieren, denn wenn der Mensch durch Automatisierung und Artificial Intelligence ersetzt wird, welche Auswirkungen hat dies auf unser Leben und unsere Arbeit?

Wenn ganze Industrien (z.B. Autoindustrie, Banken, Versicherungen...) umgekrempelt werden, dann wird es immense Auswirkungen auf UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen haben. Es werden die flexiblen und schnellen Unternehmen und MitarbeiterInnen gewinnen.

 

Kreativität und Intuition können nicht durch Maschinen ersetzt werden

Es werden nur diejenigen Bereiche übrig bleiben, in denen der Mensch (hoffentlich) überlegen bleibt und das hat sehr viel mit der Kreativität und der Intuition des Menschen zu tun, aber auch mit dem Wunsch nach Weiterentwicklung.

 

Ein kreatives Umfeld im Unternehmen schaffen

Führungskräfte haben deshalb die Aufgabe ein kreatives Umfeld im Unternehmen zu unterstützen und das Potential von MitarbeiterInnen zu fördern und für das Unternehmen gewinnbringend zu nutzen.

Wirtschaft und Kreativität und Intuition schließen sich nicht aus!

Wirtschaft braucht gerade jetzt Kreativität und Intuition - denn Kreativität und Intuition sind nichts „Esoterisches“ oder für „Auserwählte“. Auch verstandesorientierte Menschen und „Techis“ können davon profitieren und nicht erst, wenn Krisen aufgrund einseitiger Konzentration auf Rationalität entstanden sind.

Erfolgreiche Unternehmen leben es vor

  • flache Hierarchien

  • Begegnungsräume

  • spielerischer Zugang und Freiraum (!) für Fragestellungen

  • Kreativität von (interdisziplinären) Teams nutzen

  • Sprints

  • Agile Managementmethoden

  • Offener Umgang mit Fehlern - Scheiterkultur

  • Wertschätzungskultur

  • Leistung darf auch Spaß machen


Lassen wir den kreativen Geist auch in die Wirtschaftswelt einziehen

Einfache Prinzipien der Psychologie sind leider nach wie vor noch nicht in der Wirtschaftswelt angekommen: Der Mensch hat einen innenwohnenden Drang nach Entwicklung, C.G. Jung nennt das Individuationsprozess. Sich zu hinterfragen, die eigene Potentiale zu leben, zu etwas Größerem beitragen, lebenslang zu lernen gehören dazu. Zugang zu diesem Potential erfahren wir über Achtsamkeit, kreativen Ausdruck (Malen, Schreiben, Körperarbeit,…) und interdisziplinäre Begegnungen.

Wir können alle profitieren, wenn wir diesen kreativen Geist in unseren Köpfen, Unternehmen und der gesamten Gesellschaft einziehen lassen. Denn dann werden wir es selbst steuern können, in welche Richtung unsere Unternehmen und Arbeit insgesamt gehen!

Autor: Manuela Sattlegger, Co-Founder School of Life, Betriebswirtin und Mal- und Gestaltungstherapeutin